Master of Science "Biologie" (M.Sc.)

Der Masterstudiengang ‘Biologie’ baut als konsekutiver Studiengang auf den Bachelorstudiengängen ‘Biologie’ und ‘Molekulare Biologie’ an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) oder äquivalenten Studiengängen an anderen Hochschulen auf.

Der größte Teil des Lehrangebots im Masterstudiengang ist projektorientiert und verlangt bereits früh im Masterstudium Ihr selbständiges Arbeiten. Der Masterstudiengang hat das Ziel, Sie für eine forschungsaktive Tätigkeit zu qualifizieren.

Das reflektiert das Ziel der Ausbildung in diesem Studiengang, nämlich die Befähigung zu selbständiger wissenschaftlicher Arbeit, wie sie etwa in einer Promotion, aber auch in zahlreichen Berufsfeldern gefordert ist, nach den allgemeingültigen wissenschaftlichen Regeln und mit dem spezifischen Methodenrepertoire jeweils ausgewählter Teildisziplinen der Biologie.

 

Sie können unter den angebotenen Modulen frei wählen. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, nach ihren individuellen Bedürfnissen zu studieren und sich inhaltlich und methodisch breit aufzustellen. Alternativ können Sie fokussiert studieren und alle Module in einem Schwerpunkt absolvieren. Wenn Sie letztere Option wählen und die Masterarbeit ebenfalls im Schwerpunktthema erfolgt, kann dieses auf dem Masterzeugnis als Spezialisierungsrichtung des jeweiligen Masterstudiums vermerkt werden. Sie ergänzen Ihr Studium durch weitere Schlüsselqualifikationen, die Sie wiederum entsprechend Ihrer persönlichen Interessen und Schwerpunkte kombinieren können. So können sie praktische Erfahrungen sammeln oder sich für zukünftige Berufsaufgaben qualifizieren.

  • Bioinformatik
  • Biotechnologie
  • Evolutionsbiologie
  • Entwicklungsbiologie
  • Molekulare Physiologie
  • Molekulargenetik
  • Mikrobiologie
  • Neurobiologie
  • Ökologie
  • Verhaltensbiologie
  • Zellbiologie

Das Modulhandbuch dient der inhaltlichen und organisatorischen Übersicht über das gesamte Studium.

Dieses Handbuch gibt Auskunft über folgende Punkte:

  • erforderliche Voraussetzungen für das Absolvieren eines Moduls,
  • wann werden ein Modul und seine Veranstaltungen angeboten,
  • Inhalte und Lernziele des einzelnen Moduls bzw. der Veranstaltungen,
  • Art und Verpflichtungsgrad des Moduls bzw. der Veranstaltungen,
  • Kontaktzeit (SWS) und Arbeitsbelastung (work load) pro Modul und Veranstaltung,
  • zu erbringende Leistungsnachweise der einzelnen Veranstaltungen,
  • Art der Modulprüfungen und Zusammensetzung der Modul-Note,
  • Zahl der Leistungspunkte (LP), die die Studierenden nach dem erfolgreichen Abschluss des Moduls erhalten,
  • die jeweils für ein Modul Verantwortlichen,
  • die weitere Verwendbarkeit eines Moduls in anderen Studiengängen.

Das Modulhandbuch enthält eine Modulübersicht und im Anhang einen Studienverlaufsplan.

Download Modulhandbuch

Phylogenie, Systematik und Evolution der Blütenpflanzen
Populationsgenetik und Statistische Genomik
Tierökologie
Sensory Processing: concept nerual circuits and tools
Neuronale Grundlagen des Verhaltens
Klassische Hefegenetik: Genetische Interaktionen im Kontext Telomerbiologie
Erweiterte Qualifikationen
Proteinbiochemie und Bioinformatik
Evolution, Ecology and Behaviour
Prähistorische Anthropologie
Molekulargenetik und Genomanalyse
Molekulare Grundlagen Synaptischer Plastizität
Molekulare Zellbiologie
Zelluläre und molekulare Grundlagen motorischen Verhaltens
Molecular Plant Science
Semi-genetic labelling tools for biophysical Studies of intrinsically disordered proteins
Microbiology 1
Erweiterte Qualifikationen