Kohlmeier, Philip

Philip Kohlmeier                                                                     
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Curriculim Vitae

Ausbildung

Seit 2014  Promotion im Rahmen des International PhD Programms des Insitituts für Molekulare Biologie, Mainz 
2012 - 2014                      Master in Biologie, Johannes Gutenberg – Universität Mainz.
Titel der Masterarbeit: „Should I stay or should I go? How host-pathogen interactions shape basic forms of social life in insects“
2009 – 2012 Bachelor in Biologie, Universität Bielefeld
Titel der Bachelorarbeit: “Mechanisms underlying olfactory home nest recognition in the zebra finch “

 

Förderung

2016 Huyck preserve research grant: “Genetic and epigenetic regulation of division of labor in social insects” zusammen mit A. Alleman
2015                        Huyck preserve research grant: “Genetic Basis of Division of Labor” zusammen mit A. Alleman 

  

Konferenzen

2015

15th ESEB meeting. Vortrag: “The effect of age and gene expression on division of labor in a social insect”

11th Course of Epigenetics, Institute Curie, Paris, Frankreich. Posterpreis

2012                            Behavior, Ecology, Evolution, Systematics Seminar, Normal, Illinois, USA. Vortrag: „Never forget where you come from - Olfactory kin recognition in a songbird“
7. Thementagung der Ethologischen Gesellschaft, Münster. Vortrag: „Olfactory kin recognition in a songbird“ 
2011 Symposium of Biology Students in Europe, Basel, Schweiz, Vortrag: “Olfactory kin recognition in a songbird”, 1. Preis in der Kategorie “Best Bachelor Student Presentation”
16. Graduiertentreffen der DZG, Bielefeld. Vortrag: “Olfactory kin recognition in a songbird”


Arbeitserfahrungen/Praktika

10.2012 – 09.2014  Wissenschaftliche Hilfskraft, Institut für Anthropologie, JGU Mainz 
07-2012 – 08.2012 Forschungspraktikum, Avian Ecology Laboratory, Illinois State University, USA
02.2012 – 03.2012 Forschungspraktikum, Institute für Virologie, Tierärztliche Hochschule Hannover
10.2011 – 05.2012 Studentische Hilfskraft, Lehrstuhl für Chemische Ökologie, Universität Bielefeld
10.2010 – 06.2012 Forschungsassistent, Lehrstuhl für Verhaltensforschung, Universität Bielefeld


Forschungsinteressen

Forschungsinteresen

Ich interessiere mich für Sozial- und Gruppenleben mit all seinen faszinierenden Facetten: Von den Fitnessvorteilen, die mit dem Leben in Gruppen verbunden sind, bis zu den molekularen Vorgängen, die das Verhalten eines einzelnen Individuums innerhalb eines sozialen Gefüges beeinflussen. Während ich mich im Rahmen meiner Bachelor- und Masterarbeiten damit beschäftigt habe, wie Tiere Nachteilen, die mit Gruppenleben assoziiert sind, entgegenwirken, möchte ich in meiner Promotion die (epi-)genetischen Grundlagen des Verhaltens von Ameisenarbeitern besser verstehen. Die Methoden, die zur Beantwortung dieser Fragen nutze bzw. nutzen werde, umfassen Verhaltensbeobachtungen, Infektionen mit verschiedenen Pathogenen, Immuntests, Transkriptom – und Epigenomanalysen, Bioinformatik und Scripting, RNAi und quantitative PCR.


PhD Projekt

Arbeitsteilung ist einer der Schlüssel für den ökologischen Erfolg von Insektengesellschaften und ein wesentlicher Baustein ihrer sozialen Organisation. In den meisten sozialen Insekten sind die morphologischen und Verhaltenskasten nicht genetisch determiniert sondern entstehen durch phänotypische Plastizität. Arbeitsteilung ist besonders ausgeprägt in großen Kolonien und die Übernahme von bestimmten Aufgaben hängt typischerweise vom Alter der jeweiligen Arbeiterin ab (Polyethismus).

Das Ziel meines PhD Projekt ist es, die Evolution und Onthogenie der Arbeitsteilung in Ameisen besser zu verstehen. Dabei interessieren wir uns besonders dafür, welche Gene für die Arbeitsteilung von Arbeiterinnen verantwortlich sind und wie diese reguliert, selektiert und exprimiert werden. Dafür werden wir untersuchen, wie sich das Verhalten, die Genexpression und deren epigenetische Regulation innerhalb des Lebens einer Arbeiterin ändern und welche weiteren Faktoren, z.B. Morphologie oder Erfahrungen, das Verhalten beeinflussen. Unser Modellorganismus ist eine Art der Gattung Temnothorax, deren Merkmale eine geringe Koloniegröße, morphologisch einheitliche, langlebige Arbeiterinnen sowie die Ausbildung mehrerer Verhaltenskasten, die eine klare Arbeitsteilung bewirken, sind.

Publikationen

Kramer J, Körner M, Diehl J, Scheiner C, Yüksel-Dadak A, Christl T, Kohlmeier P, Meunier J. When earwig mothers do not care to share: parent-offspring competition and the evolution of family life. Functional Ecology, in press.

Kohlmeier P, Negroni M, Kever M, Emmling S, Stypa H, Feldmeyer B und Foitzik S. Intrinsic worker mortality depends on behavioural caste and the queens' presence in a social insect. The Science of Nature, in press.

Kohlmeier, Holländer and Meunier. Survival after pathogen exposure in group-living insects: don't forget the stress of social isolation! Journal of Evolutionary Biology, in press.

Kohlmeier, Dreyer, Meunier (2015): PO-CALC: A novel tool to correct common inconsistencies in the measurement of phenoloxidase activity, Journal of Insect Physiology. 75:80-84

Caspers, Hoffman, Kohlmeier, Krüger, Krause (2013): Olfactory imprinting and discrimination of nest odours in zebra finches, Animal Behavior 86

Krause, Krueger, Kohlmeier, Caspers (2012): Olfactory kin recognition in a songbird, Biology Letters 8